SVV und anderes
Die dunkeln Seiten im Leben eines Menschen sollten auch Beachtung finden!

  Startseite
  Archiv
  Nun zu mir...
  Vergewaltigung
  Literaturvorschläge Missbrauch/Vergewaltigung
  Suizid
  Suizid -Freunde und Verwandte
  Literaturvorschläge Suizid
  Was ist SVV?
  Angehörige von SVV-Betroffenen
  Literaturvorschläge SVV
  Magersucht
  Literaturvorschläge Magersucht
  Bulimie
  Internetseiten
  Umsonst Sterben - Eine Geschichte
  Gedichte
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   socke1985



http://myblog.de/red-tear

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bisher habe ich meine Site ja mehr informativ und theoretisch gehalten... Aber so gut wie nirgends habe ich geschrieben, wer ich eigentlich bin und warum ich diese Seite eröffnet habe. Denn eigentlich bin nicht ich alleine es, die an dieser Site mitgewirkt hat. Aber erst einmal von Anfang an...

Es fing an, als ich ca. elf Jahre alt war. Eine Person in meinem Leben tauchte auf... "Er" begann mich anzufassen, mich zu streicheln und mir Dinge ins Ohr zu flüstern, mit denen ich zu dieser Zeit noch nichts anfangen konnte. "Er" drohte mir, ich dürfte keinem etwas sagen. Es wäre "unser kleines Geheimnis". In den folgenden Monaten und Jahren wurde es immer schlimmer. "Er" ging weiter und weiter. Wurde immer brutaler. Ich habe den Mund gehalten. Irgendwann habe ich dann eine "Lösung" gefunden, mit diesem - vordergründig seelischem - Schmerz fertig zu werden. Ich habe angefangen mit selber zu verletzten. Das ist nun etwa vier Jahre her...
Vor etwa drei Jahren kamen auch die Gedanken an den Suizid hinzu. Damals war ich 16 Jahre alt. Bisher ist es allerdings bei den Gedanken geblieben. An dieser Stelle möchte ich sagen, dass ich nicht weiß, ob ich darüber glücklich oder traurig bin... Abgehalten hat mich davor bisher nur, dass ich einmal einen sehr guten Freund durch Selbstmord verloren habe. Ich habe gemerkt, wie er („er“ ist hier nicht geschlechtsspezifisch, ich möchte es dadurch verallgemeinern) den andern Menschen damit weh getan hat. Wenn ich Selbstmord begehe, dann möchte ich das für mich tun... Ich möchte damit nicht andere Menschen verletzen... Ich weiß, dass hört sich jetzt alles sehr seltsam an, weil es ja im Grunde kaum geht, dass man Selbstmord begeht und nicht zwangsläufig andere Mitmenschen dadurch verletzt, aber genau das hat mich ja auch bis jetzt davon abgehalten es zu tun...
Aber um wieder auf das eigentliche Thema zurück zu kommen...
Durch die Selbstverletzung wurden meine Probleme in der Öffentlichkeit aber nicht kleiner, sondern eher noch größer. Ich musste nicht nur aufpassen, dass ich nichts erzähle und seine Spuren verdecken, sondern auch noch die, die ich mir selber zugefügt hatte. Ich habe mich immer mehr in „meine Welt“ zurückgezogen... Das war eine sehr einsame Zeit und auch, wenn ich diese Einsamkeit am Anfang regelrecht genossen habe, so wurde sie mir mit der Zeit regelrecht zum Verhängnis. Ich hatte nun nichts mehr, womit ich mich ablenken konnte und habe mich immer weiter in meine Suizidgedanken reingesteigert und vor allem auch in die Selbstverletzung.
Vor mehr als einem Jahr jedoch, bin ich dann durch Zufall auf Menschen getroffen, denen es genau so wie mir ergangen ist und die einen Weg daraus gefunden haben. Zuerst haben sie mir geraten, mich wieder aufzurappeln und mich wieder unter Menschen zu begeben. Das war der erste Schritt auf einem langen Weg und ich bin ihn gegangen. Ich habe langsam wieder Anschluss gefunden. Wichtig für mich war dabei, dass es Menschen waren, die mich so akzeptiert haben, wie ich nun mal bin und für die ich mich nicht verbiegen musste...
Ich habe durch sie wieder neuen Mut gefasst, auch weitere Schritte zu gehen. Aus meinem Freundeskreis wissen nur wenige über meine „tiefen Probleme“ bescheid, aber genau denen möchte ich es auch nicht so gerne erzählen, weil ich mir nicht sicher bin, wie sie es aufnehmen... Ich möchte sie aus diesem Teil meines Lebens heraushalten...
Durch andere jedoch, habe ich gelernt, dass ich mit diesen Problemen nicht alleine auf der Welt bin... . Ich habe gelernt mich mit anderen über meine Probleme auszutauschen und auch viele Leute gefunden, die mich verstehen und denen es am Herzen liegt mir zu helfen. Zu diesen Menschen habe ich momentan nur über das Internet Kontakt, da ich mich noch nicht in der Lage fühle, dies alles einem Menschen anzuvertrauen, der mir gegenüber steht.
Trotzdem gehe ich weitere Schritte auf meinem langen Weg. Ein Schritt war es, diese Seite zu erstellen, denn dadurch habe ich mich erstmals auch intensiv mit dem Thema befasst, wie ich im Moment anderen Menschen helfen kann... Diese Seite ist da vielleicht schon ein kleiner Schritt. Natürlich bin ich mir bewusst, dass es im Internet tausend gleichwertiger Seiten gibt...
Ein weiterer Schritt war, dass ich nun endlich, lange nach der Eröffnung dieser Seite den Mut gefasst habe, meine Geschichte öffentlich zu machen...
Die nächsten Schritte, dessen bin ich mir bewusst, werden allerdings von vielen Hindernissen und Rückschlägen geprägt sein.
Ich werde versuchen, mich aus „seinen“ Klauen zu befreien.
Außerdem will ich auch eine Therapie beginnen, wenn ich mich stark genug fühle...
Aber das wichtigste:
Ich will leben, wie andere Menschen auch!!! Ganz normal!




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung